Weltladen Schwerin

Akteure im fairen Handel

Die WFTO – wer ist das?

WFTO steht für WFTO-LabelWorld Fair Trade Organisation

Als globales Netzwerk des Fairen Handel sind die Importeure wie EL PUENTE. GEPA, dwp, …, aber auch die Produzentengruppen dort organisiert.

Die WFTO besitzt heute 450 Mitglieder in 75 Ländern.

Als Grundlage ihrer Arbeit hat die WFTO 10 Standards formuliert:

      1. Chancen für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten schaffen
      2. Transparenz und Verantwortlichkeit
      3. Partnerschaftliche Handelspraktiken
      4. Zahlung fairer Preise
      5. Ausschluss von ausbeuterischer Kinderarbeit und Zwangsarbeit
      6. Geschlechtergleichheit, Versammlungsfreiheit, keine Diskriminierung
      7. Bessere Arbeitsbedingungen
      8. Förderung der Fähigkeiten/Weiterbildung
      9. Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
      10. Umweltschutz

Über die neue WFTO-Zertifizierung:

  • Entwicklung eines neuen Labels und eines dazugehörenden Zertifizierungsverfahren
  • das Verfahren besteht aus einer ausführlichen Selbstauskunft bis hin zu diversen Besuchen von unabhängigen Prüfern
  • dadurch soll gewährleistet sein, dass die zehn Standards erfüllt sind und Schwachstellen sollen identifiziert werden
  • damit kommt auch ein neues Siegel auf den Markt

Das Besondere daran ist, dass die Organisation als Ganzes abgesiegelt wird.

El Puente hat als Pilotprojekt die Zertifizierung bereits erfolreich absolviert und hat nun die Möglichkeit, ihre Produkte mit dem WFTO-Label zu versehen.

Was ist die EFTA (European Fair Trade Association)?

800px-EFTA-LogoDie EFTA ist ein Zusammenschluss von zehn großen Fair-Handels-Importeuren aus neun europäischen Ländern (Belgien, Deutschland,England, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Schweiz, Spanien), der 1990 offiziell gegründet wurde. Das einzige deutsche EFTA-Mitglied ist die GEPA– The Fair Trade Company. Insgesamt importieren die EFTA-Mitglieder Fair-Trade-Produkte von etwa 400 wirtschaftlich benachteiligten Produzentengruppen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Das Hauptziel der EFTA ist die Verbesserung der Zusammenarbeit und der Koordination von Fair-Handels-Aktivitäten, um so den Fairen Handel effizienter zu gestalten.
Die Mitgliedsorganisationen haben sich auf gemeinsame Standards und Richtlinien für den Import und die Zusammenarbeit mit den Handelspartnern geeinigt, so dass die Kooperation und Arbeitsteilung zwischen den Mitgliedern erleichtert und effektiviert wird.
Die EFTA hat zudem ein eigenes Monitoringsystem entwickelt. Die hier gewonnenen Ergebnisse sowie weitere Informationen zu den Organisationen und ihren Produkten werden in einer geschützte Datenbank (das sogenannte Fair DataSystem) veröffentlicht. Diese Datenbank steht allen EFTA-Mitgliedern für ihre Arbeit zur Verfügung.

Wofür gibt es den Weltladen-Dachverband?

WeltladenDer Weltladen-Dachverband wurde 1975 gegründet und vertritt die Interessen der Weltläden und Aktionsgruppen in Deutschland. Derzeit sind etwa 460 Weltläden und 11 Aktionsgruppen Mitglieder.
Seine wichtigsten Ziele sind:

  • die Idee des Fairen Handels und der Weltläden in der Öffentlichkeit und der Politik bekannter zu machen
  • ein klares Bild von Weltläden und ihren Kriterien in der Öffentlichkeit zu schaffen
  • die Arbeit der Weltläden systematisch zu verbessern und zu fördern

Zur Erreichung dieser Ziele koordiniert der Weltladen-Dachverband die Kampagnen und Aktivitäten seiner Mitglieder und bietet beispielsweise Fortbildungen an. Zudem führt er mit verschiedenen Kooperationspartnern politische und themenspezifische Maßnahmen durch. Durch derartige öffentlichkeitswirksamen Aktionen und eine entsprechende Pressearbeit versucht der Weltladen-Dachverband den Gedanken des Fairen Handels zu verbreiten.
Das Leitbild des Weltladen-Dachverbands und die Konvention der Weltläden beinhalten höhere Ansprüche als die allgemeinen Mindeststandards des fairen Handels. So verpflichten sich die zusammengeschlossenen Weltläden insbesondere zu mehr Transparenz und langfristigen Handelsbeziehungen.
Der Weltladen-Dachverband finanziert sich aus dem Mitgliedsbeiträgen der Weltäden und Aktionsgruppen.