Weltladen Schwerin
Regenwaldzerstörung Sojaanbau in Brasilien (c) Nikolaus Tarouquella

Die Soja-Connection. Eine NDR-Reportage und die Situation in Mecklenburg-Vorpommern

Mittwoch, 18.11.2020, 19.30-21 Uhr, Online

Diese Veranstaltung fand wegen der Corona-Vorschriften außerplanmäßig online statt.

Mit rund 25 Millionen Tieren jährlich ist Deutschland der fünftgrößte Schweinehalter weltweit. Besonders viele Mastbetriebe gibt es in Niedersachsen. Auch in MV ist die Schweinedichte in manchen Betrieben sehr hoch. Weil die hierzulande produzierten Futterpflanzen nicht ausreichen, sind deutsche Intensivmäster auf Futtermittel aus dem Ausland angewiesen. V.a. auf Soja aus Brasilien. Ob dafür auch Regenwald abgeholzt oder Indigene vertrieben werden, verrät der Lieferschein nicht.

Diesen Sachverhalt greift die NDR-Reportage „Von Brasilien nach Brake: Die Soja-Connection“ (30 min, 2020) auf. Dieser Film wurde gemeinsam angeschaut und die Filmemacher*innen Gesine Enwaldt und Eberhard Rühle berichteten von den Recherchen, dem Dreh und der Schwierigkeit, solche Themen in das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu bekommen.

Kaike Brand, Koordinatorin des Projektes „Globale Landwirtschaft“ beim Eine-Welt-Landesnetzwerk MV stellte die Ergebnisse ihrer Recherche zur Herkunft von Futtermitteln landwirtschaftlicher Betriebe in unserer Region vor und ging auch darauf ein, wie wenige transparent die Lieferketten sind.

25 Interessent*innen nahmen an der über Zoom durchgeführten Online-Veranstaltung teil.

Eine Veranstaltung der Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin / Weltladen Schwerin in Kooperation mit dem NDR-Fernsehen und dem Eine-Welt-Landesnetzwerk MV e.V. im Rahmen der landesweiten Veranstaltungsreihe weltwechsel.


Grenzenlose Solidarität“ war das Jahresthema 2020 der Veranstaltungsreihe weltwechsel. Was wir alle dazu beitragen können die großen globalen Probleme zu lösen, darum ging es in über 90 Vorträgen, Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Theatervorstellungen. Rund 50 Vereine, Initiativen und Verbände an 20 Orten in ganz Mecklenburg-Vorpommern hatten das Programm auf die Beine gestellt. Schon die Vorbereitung stand im Schatten der Covid19-Pandemie. Deshalb waren die Veranstaltungen in diesem Jahr kleiner als gewohnt, digitale Formate wurden erprobt, Aktionstage mit vielen Menschen fielen aus. Das Programm setzte ein Zeichen für eine nachhaltige Zukunft .

Finanziert wird die Reihe von Engagement Global, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche und dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Weltwechsel findet jedes Jahr im November statt, ist eine der größten Veranstaltungsreihen in Mecklenburg-Vorpommern und wird vom Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V koordiniert.

Auf unserem Internetauftritt werden anonymisierte Zugriffsdaten erhoben und Cookies verwendet, um die Webseitennutzung zu analysieren. Durch die weitere Nutzung unsere Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen