Weltladen Schwerin

Kleine Hände – großer Profit

Der renommierte Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter war am Di., 24.9.2019 um 18.30 Uhr in der Friedrich-Ebert-Stiftung MV in der Arsenalstr. 8 zu Gast.

18 Menschen hörten gespannt den Ausführungen von Benjamin Pütter, Berater für die Bereiche Kinderrechte und Kinderarbeit beim Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und Autor des Buches „Kleine Hände – großer Profit“ zu. Schwerpunkt der Ausführungen waren Steine aus Indien, die mittels Kinderarbeit aus Felsen gebrochen werden. Diese Steine gelangen als Grabsteine oder Pflastersteine u.a. nach Deutschland.

Im Anschluss gab es eine sehr angeregte Diskussion, da auch ein Steinmetz aus Schwerin zugegen war, der selbst Grabsteine gestaltet. Seine Sicht auf die Situation eröffnete eine Diskussion zu den Möglichkeiten einzelner Akteure aber auch staatlichen Handelns.

Grabsteine aus Kinderarbeit – NRW als Vorreiter

Die Schwierigkeit, Grabsteine aus Kinderarbeit in Friedhofsatzungen zu verbieten, wurde diskutiert und ist hier kurz & knapp zusammengefasst: Keine Grabsteine aus Kinderhand (Zeitschrift welt-sichten).

Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland in sein Bestattungsgesetz in §4a (In-Kraft-Treten am 1.10.2014) das Verbot von Grabsteinen aus Kinderarbeit integriert: §4a Grabsteine aus Kinderarbeit. Hinweise zur Auslegung von §4a wurden am 4.9.2018 per Runderlass veröffentlicht: Länderliste NRW.

Auf https://www.mags.nrw/bestattungswesen finden sich in der rechten Randspalte unter Downloads diverse Studien zur „Kinderarbeit in Naturstein-Sektor“. Das gesamte Bestattungsgesetz NRW hier.

Situation in Mecklenburg-Vorpommern und Schwerin

Aktuell wird das Bestattungsgesetz von Mecklenburg-Vorpommern novelliert (Expertenkommission „Bestattungskultur in MV“). Wie die Lobbyarbeit für ein Verbot von Grabsteinen aus Kinderarbeit aussehen kann, werden wir mit dem Eine-Welt-Landesnetzwerk MV besprechen.

Die Schweriner Stadtvertretung hat bereits 2005 und 2010 Beschlüsse gegen Kinderarbeit (Natursteine, Grabmale) gefasst und im Vergabehandbuch der Landeshauptstadt steht u.a., dass bei der Beschaffung von Natursteinprodukten, faire Arbeitsbedingungen berücksichtigt werden sollen. Wie dies jedoch praktisch umgesetzt wird, konnte mangels Kenntnis des Verwaltungshandelns nicht erörtert werden.

Herr Pütter im Gespräch bei der „Landesschau Baden-Württemberg“:

Flyer zur Veranstaltung hier: Kleine Hände – großer Profit

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung MV.

Auf unserem Internetauftritt werden anonymisierte Zugriffsdaten erhoben und Cookies verwendet, um die Webseitennutzung zu analysieren. Durch die weitere Nutzung unsere Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen